Pflanz- und Pflegeanleitung für Topfrosen

Praktische Tipps für die Pflanzung unserer Qualitäts-Topfrosen

Hier können Sie unsere Pflanzanleitung für Topfrosen herunterladen (pdf-Datei 1,1 MB).

Topfrosen können Sie jederzeit im Zeitraum Mai bis September pflanzen. Im besten Fall nutzen Sie jedoch Tage, an denen es nicht zu heiß und trocken ist, um die Gefahr von Trockenschäden zu mindern.

Videoanleitung zum Pflanzen von Topfrosen

Pflanzung von Topfrosen im Beet

  1. Das Pflanzloch sollte etwa die doppelte Größe und Tiefe des Wurzelballens haben, d. h. mindestens eine Tiefe von 40 bis 50 cm. Die Erde an den Rändern und am Grund lockern Sie bitte etwas auf, damit den Wurzeln die Verbindung mit der Gartenerde leichter fällt. Idealerweise füllen Sie etwas Rosenerde in das Pflanzloch. Häufig tun sich Containerrosen beim Verwurzeln etwas schwer. Die Containerrose sollten Sie vor dem Pflanzen nicht wässern, da gerade bei jungen Pflanzen ansonsten die Gefahr besteht, dass der Topfballen auseinander fällt.
  2. Wenn Sie die Pflanzen ins Erdreich setzen, achten Sie darauf, dass die Veredlungsstelle – wie auch bei den wurzelnackten Pflanzen – etwa 2 bis 3 cm unterhalb der Erdoberfläche sitzt. Meistens schaut bei den Topfrosen beim Kauf die Veredlungsstelle aus dem Topf heraus, da die Pflanzen im Winter nicht dem Frost ausgesetzt sind.
  3. Nachdem Sie das Pflanzloch mit Garten- oder Rosenerde gefüllt haben, drücken Sie die Topfrose etwas an, um die Hohlräume zu schließen. Hierbei entsteht automatisch eine Vertiefung, die Sie jetzt bestens zum Einwässern nutzen können. Sobald das Wasser abgelaufen ist, wässern Sie noch mehrmals nach. Danach können Sie etwas Erde beifüllen, um die Erdoberfläche zu begradigen.
  4. Bitte denken Sie daran, Ihre frisch gepflanzten Topfrosen die komplette Saison weiter regelmäßig zu wässern – das bewahrt sie vor Trockenschäden und erleichtert ihr das Verwachsen mit dem umliegenden Erdreich. Der Regen alleine reicht aufgrund der tiefgehenden Wurzeln oft nicht aus.

Düngung von Topfrosen nach der Pflanzung im Beet

In der Regel sind die Topfpflanzen mit einer Depotdüngung versehen und haben eine ausreichende Grundversorgung. Sobald die Rose eingepflanzt ist, sollten Sie sich an die zweimalige Düngung pro Jahr halten, und zwar im März/April und im Juni.

Pflanzung von Topfrosen in ein Pflanzgefäß

Die gute Nachricht vorab – fast alle Rosensorten eignen sich für die Kultur im Topf. Rosen, die besonders blühfreudig sind, buschig und kompakt wachsen und eine möglichst hohe Widerstandsfähigkeit aufweisen, sind sehr gut geeignet.

Generell kann man sagen, dass, je größer der Topf ist, desto mehr Erdvolumen hinein passt. Dadurch wird mehr Wurzelbildung möglich und umso schöner und üppiger werden die Rosen. Je nach Rosenart sollte der Topf eine Höhe von 40–50 cm haben. Bei wurzelechten Rosen, die besonders für Balkonkästen geeignet sind, reicht auch eine Höhe von 25-35 cm. Der Durchmesser des Topfes ist nicht entscheidend, da Rosen Tiefwurzler sind.

Die Beschaffenheit des Pflanzgefäßes ist nicht von so großer Bedeutung, vorteilhaft ist jedoch die Verwendung von Pflanzgefäßen aus atmungsaktiven Material (z. B. Terrakotta, Steingut). Wichtig ist jedoch, dass der Topfboden ein Loch hat und Sie den Topfboden zunächst mit einer Drainageschicht aus Tonscherben bedecken, damit das Wasser gut ablaufen kann.

Eine gute Pflanzenerde für Rosen in Töpfen ist besonders wichtig. Voraussetzungen, die auch die von uns angebotene Rosenerde erfüllt, sollten sein:

  • Die Erde muss das Wasser gut speichern können.
  • Erden mit möglichst grober Tonstruktur und eingearbeiteten Anteilen von Ton gewährleisten eine gute Durchlüftung des Wurzelbereichs.
  • Prüfen Sie besonders preiswerte Erden, denn diese haben oft einen hohen Anteil an Schwarztorf und eine sehr feine Struktur, die zur Vernässung neigen kann.
  • Die Erde sollte mit Cocosfasern angereichert sein, weil diese eine besonders gute Wasserverteilung in der Erde gewährleisten.
  • Osmocote Dünger sollte die Erde ausreichend enthalten, um die Rosen in den ersten 12 Monaten mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen
  • Spurenelemente sollten in entsprechender Menge vorhanden sein.

Düngung von Topfrosen nach der Pflanzung in ein Pflanzgefäß

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung ist wie bei uns Menschen in jedem Fall eine vorbeugende, ganzheitliche Gesundheitsbehandlung. Je besser die Rosenwurzel mit Nährstoffen versorgt ist, umso aktiver ist sie und umso mehr Freude werden Ihnen Ihre Rosen schenken.

  • Im Frühjahr empfehlen wir, einen Langzeitdünger zuzugeben. Die meist aus Kunstharz ummantelten Düngekügelchen geben über die ganze Vegetationsperiode bedarfsgerecht und temperaturabhängig Dünger frei. Oder man verwendet sogenannte Düngekegel, die man einfach in den Topf zur Pflanze steckt.
  • Von April/Mai an bis etwa August empfehlen wir alle 1-2 Wochen zusätzlich flüssig zu düngen. Die besten Erfahrungen haben wir mit dem biologischen Flüssigdünger VITANAL Spezial gemacht. VITANAL Spezial fördert das gesunde, kräftige Wachstum und macht die Pflanze aufnahmefähiger für Nährstoffe.
  • Alle 2-3 Jahre sollte die Erde komplett erneuert werden.
Zahlung & Versand

Wir versenden schnell und sicher mit GLS. Ab 150 € Pflanzenwert kostenfreier Versand wurzelnackter Rosen innerhalb Deutschland.
Mehr Infos
Ihre Vorteile bei uns
  • Rosen direkt vom Produzenten
  • Größte Stammrosen-Auswahl in Deutschland
  • Mehr als 600 verschiedene Rosen
  • Viel Zubehör zur Rosenpflege
  • Rosen Accessoires & Delikatessen
  • Top Beratung & Expertentipps
RosenPark Dräger – Ihr zuverlässiger Rosenexperte & Rosenberater mit hohem Qualitätsstandard
ÖFFNUNGSZEITEN

Montag bis Freitag:
8:00 Uhr - 18:00 Uhr

Samstag:
8:00 Uhr - 16:00 Uhr

Sonn- & Feiertage:
14:00 Uhr - 16:00 Uhr
(nur Verkauf, keine Beratung)

Hotline: 06032 / 92 52 70

E-Mail: info@rosenpark-draeger.de

UNSER ROSENKATALOG
facebook
*: inkl. Mwst., zzgl. Versandkosten